DARMSTADT_SPEAKERS – Die Bar ist die Bühne

DARMSTADT_SPEAKERS – Die Bar ist die Bühne heißt das neue Format und ist eine Fusion aus zwei Berufsfeldern, die während der Pandemie sehr stark eingeschränkt waren und nach wie vor sind.
Stellvertretend für die vielen wunderbaren Bars, Restaurants und Kneipen in Darmstadt kooperiert Kai Schuber-Seel als Ideengeber und Moderator mit Unterstützung von Elisabeth Lawonn (InKa_In Kranichstein aktiv) mit dem Gastspielhaus am Riegerplatz, La Bodega im Johannesviertel und dem Bedouin am Schlossgartenplatz. Durch diese Veranstaltungen lernen sich Künstler*innen(gruppen) und die Gastronomiebetreiber kennen. So entstehen neue Netzwerke für die Zukunft.

Am Mittwoch, 24. November um 19.00 Uhr geht es los im Gastspielhaus. Weiter geht es am Freitag, 26. November um 19.00 Uhr im Innenhof von La Bodega und am Samstag, 27. November um 19.00 Uhr auf dem Schlossgartenplatz gegenüber vom Bedouin.
Das bunte Programm an allen Orten wird sowohl von Profi-Künstler*innen(gruppen), als auch Laien gestaltet. Es werden erwartet: Zauberei, Capoeira, Tanz, Musik uvm.
Wann, wo, welche Künstler*innen(gruppen) auftreten, wird erst kurzfristig bekannt gegeben. Wichtig ist aber, dass es an jedem Ort andere Künstler*innen sind und vielleicht ist auch der eine oder andere Stammkunde dabei?!

Hier gibt es den Flyer und das Plakat zu entdecken.


DARMSTADT_SPEAKERS und seine Kooperationsparter*innen


Unterstützt durch das Brückenstipendium der Hessischen Kulturstiftung vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 


© Copyright Foto: Manfred Rademacher

 

3 Gedanken zu „DARMSTADT_SPEAKERS – Die Bar ist die Bühne

    1. Hallo Jutta Weymann,

      tut mir leid, dass ich Dir erst jetzt schreibe. Evtl. hat Kai Dir schon geantwortet. Die vergangenen 3 Shows sind schon gelaufen, aber am Sonntag findet noch eine in der Kulturtankstelle statt. Es wird toll – Komm doch vorbei! Alle Infos über die Bestimmungen findest Du auf der Homepage wwww.kaischuberseel.de

      Beste Grüße
      Lora Seel

  1. Ich komme gerne mit der Eisenbahn und von dort fahre ich weiter mit der Straßenbahn/ dem Bus zum Luisenplatz. Aber wenn ich durchs Carree laufe erkenne ich evtl. den Stadtkirchplatz. Mit etwas Glück trommle ich meine Arbeitskollegen zusammen. Sofern die Bühne in Sichtweite ist, husche ich an den Parketts vorbei und komme auf die Bühne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.