Freie Szene

„Kann das weg?“- Ein Projekt der Querspieler*innen

Gemeinsam mit meinem Kollegen Ben Lutz, Assistenz Theresa Reubold, leitete ich auch in der Spielzeit 2020 ein Projekt des Jugendclubs der Freie Szene Darmstadt e.V. und dem Theater Moller Haus, die Querspieler*innen.
Die Querspieler*innen befassten sich mit dem Thema „TRASH – Abfall/Ausschuss/Überfluss – wer löffelt die Suppe aus?“.
Angedacht waren auch dieses Jahr Kooperationen, die nahe dem Thema operierten. Der Verein Foodsharing Darmstadt e.V. und die EAD haben der Kooperation zugestimmt und wurden in das Projekt eingeplant.
Mit den Themen Nachhaltigkeit, Müllvermeidung, Re- und Upcycling sowie einem breitgefächerten Überblick über die ökologischen Probleme, die unser produzierter Müll mit sich bringt, traf das Oberthema TRASH auf den Zeitgeist und das Interesse der Teilnehmer*innen. Bereits vor dem ersten Treffen konnten alle Mitwirkenden ihre Fühler ausstrecken und sich thematisch vorbereiten.
Mit dem Beginn der anhaltenden Corona-Pandemie und der Schließung aller kulturellen Einrichtungen im April wurde die bisherige Planung komplett umgeworfen und nach Alternativen gesucht.
Für das Team der Spielleitung stand fest, das Projekt der Querspieler*innen findet statt. Im Zuge der Welle an Home-Office-Möglichkeiten wurde eine kreative Probenmöglichkeit im virtuellen Raum geschaffen. Die ersten Treffen wurden mit Zoom durchgeführt, ein großer Teil der Kommunikation fand in WhatsApp statt und ein gemeinsamer Discord-Channel wurde angelegt.
Über die Sommerpause entspannte sich die Corona-Lage allgemein, wodurch die Phase 2 mit Präsenzproben und Stückentwicklung im Theater Moller Haus stattfand.
Ab Mitte August trafen sich Spielleitung und Teilnehmer*innen dann unter strengen Hygieneauflagen und probten auf Abstand und anfangs im Freilichttheatergarten vom Theater Moller Haus. Später konnte auf die großzügigen Räumlichkeiten der Freimaurerloge Darmstadt, die im selbigen Gebäude ist, dankenswerterweise zurückgegriffen werden.
Ein heftiger Dämpfer kam im Endprobenzeitraum November, denn mit der erneuten Schließung des Theaters wurde rasch deutlich, dass es keine Aufführung im klassischen Sinne geben würde.
In Phase 3 wurde innerhalb weniger Tage das Konzept erneut virtuell umgestellt. In Abstimmung mit dem Ensemble wurde die Entscheidung einen Theater-Stream als Premiere zu ermöglichen, verankert.
In einem Kraftakt wurde nun das angedachte Bühnenstück umgeschrieben und „onlinetauglich“ erarbeitet.
Innerhalb von vier Wochen wurde ein Livestream-Theater entwickelt und geprobt, um es dann vor einem virtuellen Publikum am 28.11.2020 zur Premiere zu bringen und noch zweimal an den Folgetagen aufzuführen.

Kooperationspartner*innen:

Freie Szene Darmstadt e.V.
Theater Moller Haus
Björn Lehn
Theaterpädagoge [BuT]
Geschäftsführung Kinder- und Jugendkultur
Sandstraße 10
64283 Darmstadt

foodsharing Darmstadt e.V.
Miriam Heil
Michaelisstraße 16d
64293 Darmstadt

Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD)
Sensfelderweg 33
64293 Darmstadt

Bilder: